Detektierbare Arbeitsmaterialien

Detektierbare Arbeitsmaterialien
Detektierbare Arbeitsmaterialien
In der Lebensmittel- und in sensiblen Bereichen der Pharma- und Chemieindustrie ist 100% Hygiene und Schadstofffreiheit gefordert, daher kommen dort vermehrt detektierbare Arbeitsmaterialien zum Einsatz. Diese können, sollten Sie einmal versehentlich in die Produktion gelangen, zuverlässig mit Hilfe eines Metalldetektors gefunden werden. 

Mechanisch detektierbares Silicon auf dem Vormarsch 

Seit einiger Zeit sind Silicon-basierte Produkte fester Bestandteil in der Produktion und dem Handling von Lebensmitteln. Zunehmend wird jedoch metallisch/magnetisch detektierbares Silicon, sowohl in extrudierten Profilen/Schläuchen, als auch in Form von kalandrierter Plattenware immer gefragter. Ein spezieller Füllstoff sorgt hier dafür, dass die genannten Detektoren abgelöste Bruchstücke aufspüren und aus dem Produktstrom entfernen. 

Variable Detektierbarkeit 

Die Detektierbarkeit der Stoffe kann variabel sowie nach den Wünschen und Bedürfnissen des Kunden spezifisch maßgeschneidert werden. Durch eine zielgerichtete Einstellung der Silicon-Compounds können auch Partikel in extrem kleiner Dimension erkennbar gemacht werden. 

Blau als Signalfarbe 

Wie werden die abgelösten Partikel jedoch sichtbar? Die Entwickler der detektierbaren Arbeitsmaterialen haben sich die Tatsache zu Nutzen gemacht, dass es natürlicherweise keine blauen Lebensmittel gibt. Daher werden die verwendeten Materialien blau eingefärbt und sind somit visuell einfacher erkennbar. Darüber hinaus erfüllen die Materialien trotz ihrer unnatürlichen blauen Farbe allen Anforderungen für den Lebensmittelkontakt und sind konform mit den FDA-Anforderungen sowie der Richtlinie 2000/72/EG und der Verordnung (EU) Nr.10/2011).