Sämaschinen-Innovation

Sämaschine
Sämaschine

Auf die richtige Do­sie­rung kommt es an

Die Innovationen bei Drillmaschinen liegen im Detail. Mit neuem Denken und aus der Erfahrung mit Gummi und Kunststoff entwickelt Jäger Produkte und Baugruppen für die moderne Landwirtschaft und verbessert damit den Alltag der Landwirte. 


Bei der Weiterentwicklung von Sämaschinen kommt es darauf an, die Aussaat und den Anbau des Getreides zu perfektionieren. Zuviel Saat an einem Punkt ist genauso unerwünscht wie zu große Freiräume.

Wechseleinsätze passend zur Saat

Jäger hat verbesserte Wechseleinsätze aus Gummi für die automatische Dosiereinheit entwickelt. In der Einheit werden über Rotoren die Saatkörner richtig dosiert. Die einzelnen Rotoren haben den gleichen inneren Aufbau, über den die Verbindung zur Antriebswelle erfolgt. Außen sind sie in Größe und Form an das jeweilige Saatgut angepasst, wodurch die Einsätze leicht zu tauschen sind. Lohnunternehmer und Landwirte brauchen diesen schnellen Austausch vor Ort, damit die Maschinen für verschiedene Einsatzzwecke umzurüsten sind und die Standzeiten haben.


Individualentwicklung für Dosierscheiben: Umweltbedingungen verlangen spezielle Gummimischungen

Jäger entwickelt zusammen mit dem Sämaschinen-Hersteller die Dosierräder so, dass sie die jeweiligen chemischen und klimatischen Anforderungen erfüllen. Eine Aussaat bei zehn Grad Außentemperatur kann eine andere Gummimischung verlangen, als eine Aussaat in heißer Umgebung. Die Anpassung des Gummis gelingt über die Mischungsauswahl. Hier kann Jäger auf viel Erfahrung aus der Produktentwicklung mit Gummi und Kunststoff zurückgreifen. Das Unternehmen verfügt über ausgefeilte Testmethoden, um die richtige Gummimischung für den Einsatzzweck vorzuschlagen. 


Das Saatgut wird in der Regel mit einer passenden Düngerzugabe geliefert. Das Düngen der Aussaat ist damit erledigt. Jäger achtet bei der Materialauswahl darauf, dass der beigesetzte Dünger, der chemisch aggressiv ist, sich gegenüber der verwendeten Polymermischung der Rotoren neutral verhält. Ein weite-res wichtiges Kriterium ist die Abriebbeständigkeit der Mischung, denn Haltbarkeit setzen die Kunden voraus. Hier kann Jäger von einem großen Erfahrungsschatz profitieren, denn viele Gummimischungen sind bereits für die Haltbarkeit im Agrareinsatz optimiert.


Schlappreifen als Andruckrolle im Dauerlauf

Damit die Saat nicht offen in den Furchen liegt, nutzen Sämaschinen Schlappreifen als Andruckrollen. Von der Anzahl der ausgesäten Reihen hängt die Anzahl der Schlappreifen ab. Jäger fertigt Baugruppen, die aus hochfestem Gummi und hochbeständigen Kunststofffelgen bestehen. Das Eindringen von Erde in den Schlappreifen ist wegen der durchdachten Konstruktion ausgeschlossen.


Die Schlappreifen verfügen über belastbare Kugellager. Lippendichtungen und Staubkappen schützen optimal gegen das Eindringen von Erde oder Staub.


Saemaschinen


Gummidämpfer reduzieren Vibrationen bei Drillmaschinen

Eine weitere Drillmaschinen Innovation sind die vielfältig eingesetzten Gummidämpfer. Wenn die Zinken durch das Erdreich fahren, erzeugen sie dabei erhebliche Vibrationen. Um zu verhindern, dass sich diese Schwingungen auf die ganze Maschine auswirken, wird die Konstruktion mit Gummidämpfern gelagert. So kann ein Großteil der Vibrationen vom Gummi absorbiert werden. Das Ergebnis ist eine verbesserte Laufruhe und eine geringere Belastung der gesamten Maschine.


Jäger verbessert mit individueller Entwicklung heute weltweit Landmaschinen. Aufgrund der Materialkompetenz des Unternehmens ist es möglich, Landtechnik in allen klimatischen Zonen und für jede Anwendung einzusetzen. 


Whitepaper   

Unser Whitepaper zeigt, wie die Produkte von Jäger aus Gummi und Kunststoff dabei helfen, die aktuellen Herausforderungen der Landwirtschaft zu meistern. Anhand von praktischen Beispielen wird aufgezeigt, wie die Produkt- und Lösungsentwicklungen aus dem Haus Jäger Ernte- und Sämaschinen verbessern und die Entwicklungspartnerschaften mit Herstellern von Landtechnik optimiert werden können. 

Gerne beraten wir Sie persönlich. Nennen Sie uns Ihre Aufgabenstellung!